Sie sind hier: Aktuelles » 

Jahreshauptversammlung 2015 des DRK-Ortsverein Aidlingen

Ortsverein Aidlingen wählt – bisheriger Vorstand für die nächsten 4 Jahre im Amt bestätigt

Am vergangenen Samstag, 14.03.2015, präsentierte der DRK-Ortsverein Aidlingen in seiner Jahreshauptversammlung seine vielfältigen Aufgaben, die er im Jahr 2014 durchgeführt hat. Erneut zeigte sich der hohe Stellenwert der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Gemeinde.

 

Wolfgang Flender, 1. Vorsitzender des Ortsverein Aidlingen, stimmte zur Eröffnung der Versammlung mit einem kurzen Rückblick der wichtigsten Ereignisse auf die weiteren Berichte ein. Einige wesentliche Punkte hob er als Meilensteine hervor, die der DRK Ortsverein Aidlingen in den Jahren 2012 bis 2014 erreicht hat. „Man hat viel investiert“, so Flender, „die Bereitschaft und die Helfer vor Ort investierten in Aus- und Weiterbildung, in Ausrüstung und neue Mitglieder; die Seniorenarbeit in steigende Teilnehmerzahlen und um mehr Fördermitglieder zu bekommen in neue Werbeaktionen.“ Weiter hat sich der Ortsverein mit der Anschaffung eines Beatmungsgerät und eines neuen EKG mit Defibrillator technisch auf den aktuellen Stand gebracht . Stolz ist Wolfgang Flender auch über die vielfältigen Fähigkeiten seiner Organisation. So konnte in Eigenregie das DRK Domizil auf Vordermann gebracht werden, dazu gehörte die Renovierung des Eingangsbereiches und der Küche. Zum Schluss seiner Ausführungen stellte er den anwesenden Gästen den Fahrplan für den neuen Vorstand von 2015 bis 2019 vor, welcher vom bisherigen Vorstand in den letzten Vorstandssitzungen aufgestellt wurde.

Lutz Märker, Bereitschaftsleiter des DRKs, übernahm nun das Rednerpult und stellte seinen Bericht vor. Die Anzahl, der in der Bereitschaft geleisteten Stunden, konnte zum Vorjahr nochmals um 800 Stunden auf insgesamt 5160 Stunden erhöht werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist das Rekordaufkommen von 15 Ortsvereinseinsätzen im Jahr 2014. Nicht nur zu Bränden zur Unterstützung der Feuerwehr, sondern auch zur Absicherung bei einer  Bombenentschärfung, einem Verkehrsunfall eines Mülllasters und Betreuungseinsätzen von größeren Menschenmengen wurde der Ortsverein alarmiert. Der Teil der Realeinsätze belief sich auf rund 900 Einsatzstunden. Dass der Bildungsstand im Aidlingen ebenfalls groß geschrieben, wird zeigte Lutz Märker anhand der 21 Aus- und Weiterbildungen, welche die Bereitschaftsmitglieder 2014 besucht haben. „Den guten Ausbildungsstand konnten unsere Mitglieder  gleich bei der hohen Anzahl an Einsätzen unter Beweis stellen“, so Märker.

Der Bericht der Sozialarbeit von Carmen Moll gab einen Einblick in die Aufgaben der Sozialarbeit, zu denen der wöchentliche Senioren-Mittagstisch mit Fahrdienst, die Senioren-Gymnastik und Wassergymnastik, die Arbeitsgemeinschaft „Haus am Zehnthof“, dem Spielekreis und der Besuchshund „Falco“ gehören. Schwerpunkt ihres Redebeitrags war der Seniorenmittagstisch. Durchschnittlich besuchen jeden Donnerstag über 30 Gäste dieses Angebot der DRK Sozialarbeit in Aidlingen. Durch die Anstrengungen im letzten Jahr, um neue Helfer für die Sozialarbeit zu gewinnen, stehen die einzelnen Teams wieder auf festem Boden, um die anstehenden Aufgaben zu meistern. Wie im Jahr zuvor zeigte der Besuchshund „Falco“ in einer kleinen Demonstration den Gästen der Jahreshauptversammlung im Anschluss einige Übungen, welche auch im Haus am Zehnthof in Zusammenarbeit mit den Bewohnern zum Einsatz kommen. Mit viel Applaus und lachenden Gästen konnte man die positive Stimmung die „Falco“ verbreitete, erleben.

Thomas Häusel, stellv. Jugendleiter des Ortsvereins, zeigte ebenfalls anhand einer bilderreichen Präsentation die Aktivitäten der Kinder und Jugendlichen. In 2013 hat der DRK Nachwuchs wieder viele Aktionen durchgeführt, wie die Pfingstfreizeit, das Sommerferienprogramm und dem Nikolausdienst. Jedoch äußerte er auch kritische Worte, da sich die Leitung und die Gruppenleiter Sorgen um die rückläufigen Mitgliederzahlen machen. Ein ins Leben gerufener Arbeitskreis analysiert aktuell die Umstände und formuliert Maßnahmen, wie diesem Trend wirkungsvoll entgegengewirkt werden kann.

Mit 187 Einsätzen sind die Einsatzzahlen der „Helfer vor Ort“ Gruppe an einem neuen Höhepunkt angekommen. „Wenn man die Entwicklung der Einsätze als Aktienkurs sehen würde, wäre dies eine tolle Entwicklung und ein Tipp für jeden Spekulanten. Jedoch verbirgt sich hinter jedem einzelnen Einsatz ein Schicksal“, so Matzka.

Thorsten Hildebrandt berichtete in seiner Funktion als Schriftführer über die Blutspendezahlen des Ortsvereins. Mit über 500 Spenden im Jahr 2014 wurde ein gutes Ergebnis erzielt, jedoch stellte der Ortsverein leider rückläufige Spenderzahlen fest. Diese rückläufigen Zahlen sind jedoch ein Trend, der vom DRK Blutspendedienst ebenfalls bundesweit festgestellt wurde. Umso mehr war der Ortsverein stolz im Jahr 2014 in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Aidlingen insgesamt 13 Mehrfachblutspender ehren zu dürfen. Einer der Mehrfachblutspender brachte es auf die Zahl stolze Zahl von 100 Blutspenden.  

Andreas Wolf, Kassierer, brachte einen positiven Bericht vor. Nach dem Kauf eines neuen Fahrzeugs 2013 für den OV Aidlingen konnte das Jahr 2014 wieder mit einem soliden Plus abgeschlossen werden. Es stehen zwar neue Herausforderungen an, diese können jedoch mit dem erzielten Ergebnis sicher angegangen werden. Marieluise Stürner ergriff das Wort als Kassenprüferin und bestätigte dem Kassierer eine perfekte und vorbildliche Kassenführung.

Bürgermeister Ekkehard Fauth, stelle den Antrag auf Entlastung des gesamten Vorstandes, dem einstimmig zugestimmt wurde. In seinem Grußwort an den Ortsverein hob er den hohen Stellenwert des Ortsvereins hervor, den er bei der Aidlinger Bevölkerung wie auch bei der Gemeinde selber hat. Im Anschluss führte er die Vorstandswahlen als Wahlleiter durch. Die schon gewählte Bereitschaftsleitung, die Leiterin der Sozialarbeit und die Leitung des JRK wurden von den anwesenden Mitgliedern nur noch bestätigt. Lutz Märker an der Spitze mit seinen Vertretern Daniel Steiner und Jörn Kubin leiten weiter die Bereitschaft. Carmen Moll führt weiterhin die Geschäfte der Sozialarbeit. Nicole Reinhardt und Thomas Häusel kümmern sich mit ihrem Team um die Belange des Jugendrotkreuz in Aidlingen. Bei der danach folgenden Wahl des Vorstands behielten die bisherigen Amtsinhaber ihre Position, lediglich eine Neubesetzung gab es bei den Vertretern der Bereitschaft. Nicole Kohl wurde mit in das Gremium gewählt. So setzt sich der neue Vorstand wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Wolfgang Flender, 2. Vorsitzender Sven Heuchel, Kassierer Andreas Wolf, Öffentlichkeitsarbeit Pamela Dilger, Schriftführer Thorsten Hildebrandt, Bereitschaftsarzt Guido Müller-Schradin und die Vertreter der Bereitschaft Christina Baiter und Nicole Kohl.

Dann folgten die Ehrungen: Dagmar Reinhold für 30 aktive Jahre, Jessica Löffler für 20 aktive Jahre, Helmut Frey und Manfred Hellener für 15 aktive Jahre sowie Wolfgang Flender für 5 aktive Jahre. Ebenfalls stand die Ehrung von 133 Fördermitgliedern an diesem Abend auf dem Programm. Persönlich konnte der Ortsverein über 30 anwesende Fördermitglieder ehren und bedankten sich für die wichtige Unterstützung mit ihrem Beitrag zur Durchführung der Aufgaben des DRK.

Grußworte überbrachte der Kreisbereitschaftsleiter Rainer Kegreiß an den Ortsverein. Er hob die gute und intensive Zusammenarbeit hervor und bestätigte nach den gehörten Berichten, dass sich der DRK Kreisverband Böblingen um den Ortsverein bestimmt keine Sorgen machen muss.

Wolfgang Flender fasste abschließend noch einmal die Informationen des Abends zusammen und stellte für den Ortsverein fest, dass er weiterhin auf dem richtigen Weg ist und der Ortsverein Aidlingen in eine positive und erfolgreiche Zukunft schauen kann.

14. März 2015 06:45 Uhr. Alter: 5 Jahre