Sie sind hier: Aktuelles » 

Jahreshauptversammlung 2017 des DRK Ortsverein Aidlingen

DRK Ortsverein Aidlingen setzt Zeichen in der Gemeinde

Personen auf dem Bild (von links nach rechts):

Der DRK Ortsverein Aidlingen blickte in seiner Jahreshauptversammlung auf ein arbeitsreiches Jahr zurück und entlastete die Vorstandschaft.
Wolfgang Flender, 1. Vorsitzender des Ortsverein Aidlingen, zeigte auf, wie der Verein in 2016 wieder Zeichen für die Aidlinger Mitbürger/-innen setzte: es wurde ein hohes Einsatzvolumen gemeistert, in Ausbildung und Ausrüstung wurde investiert, neue Mitglieder wurden gewonnen, Finanzen sinnvoll
eingesetzt und das alles mit einer qualifizierten und motivierten Mannschaft an 365 Tagen im Jahr. Stolz ist Flender darüber hinaus über die Fähigkeiten seiner Aktiven bei außergewöhnlichen Aktionen. So konnte mit viel Engagement ein gebrauchter Rettungswagen gekauft und umgebaut werden.
Bereitschaftsleiter Lutz Märker bezifferte den Zeitaufwand im vergangenen Jahr auf 4.243 Stunden. Nicht nur bei Veranstaltungen oder bei Einsätzen zur Unterstützung der Feuerwehr in der Gemeinde war das DRK im Einsatz, sondern auch zur Überlandhilfe in benachbarten Gemeinden.
Märker nutzte die Jahreshauptversammlung, um sich bei Nicole Kohl für die meisten Sanitätsdienststunden und bei Ulrich Matzka für die meisten Helferstunden und seinem besonderen Engagement als Erste-Hilfe-Ausbilder zu bedanken.
Der Bericht von Carmen Moll, Leiterin der Sozialarbeit, gab einen Einblick in die Aufgaben der Sozialarbeit, zu denen der wöchentliche Senioren-Mittagtisch mit Fahrdienst, die Seniorengymnastik und Wassergymnastik, die Arbeitsgemeinschaft „Haus am Zehnthof“, der Spielekreis und der Besuchshund „Falco“ gehören. Im Jahr 2016 konnte der Seniorenmittagstisch das 25-jährige Jubiläum feiern. Hierzu wurde im Mai 2016 ein festlicher Mittagstisch mit Rahmenprogramm gestaltet. „Mit regelmäßig um die 40 Besucher wird der Senioren-Mittagstisch sehr gut angenommen“, freut sich Moll.
Besuchshund „Falco“ zeigte den Gästen der Jahreshauptversamm-lung, wie in den Jahren zuvor, einige Übungen, die auch im „Haus am Zehnthof“, in Schulen oder Kindergärten zu erleben sind. Die Reaktionen der Gäste zeigte, wie schnell „Falco“ Kontakt zu Menschen aufbauen kann.
Der stellvertretende Jugendleiter Thomas Häusel berichtete anhand einer bilderreichen Präsentation über die Aktivitäten der Kinder und Jugendlichen: Pfingstfreizeit, erfolgreiche Teilnahme am Kreis- und Landesentscheid, Ausflug nach Tripsdrill und der jährliche Nikolaus-dienst. Die Teilnahme am Sommerferienprogramm hat sich 2016 gelohnt. Einige Kinder haben das JRK für sich entdeckt und kommen jetzt wöchentlich zu den Gruppenstunden.
Mit 200 Einsätzen sind auch die Einsatzzahlen der „Helfer vor Ort“-Gruppe auf einem neuen Höhepunkt. Ulrich Matzka, Vertreter der HvO-Gruppe, zeigte auf, welche Belastung diese ehrenamtliche Tätigkeit für die Gruppe ist, besonders, wenn nachts oder mehrfach am Tag, die ehrenamtlichen Helfer gerufen werden.
Schriftführer Thorsten Hildebrandt berichtete zuerst von den Blutspendeterminen in 2016. Hier konnten leider nur 468 Blutspenden in Aidlingen erreicht werden. Der Trend bleibt rückläufig – nicht nur in Aidlingen, sondern bundesweit. Umso erfreulicher war, dass im Oktober 2016, gemeinsam mit der Gemeinde Aidlingen, zahlreiche Mehrfachblutspender geehrt wurden.
Hildebrandt leitete über zu seinem zweiten Bericht: die Öffentlichkeitsarbeit des Ortsvereins. Über die Aktivitäten des Vereins wurde in mehreren Medien regelmäßig berichtet. Die kreativen, wie auch informativen Flyer zur Spendensammlung, kommen jedes Jahr in der Bevölkerung sehr gut an, was durch die hohe Spendenbereitschaft bestätigt wird.
Trotz hohen Anschaffungen vermeldete Kassier Andreas Wolf stabile Finanzen. Aufgrund der außergewöhnlichen Spenden konnte das Jahr 2016 trotz der Anschaffung eines Rettungswagens beinahe mit einer schwarzen Null abgeschlossen werden. „Mit dieser guten Finanzbasis, können wir die weiteren Herausforderungen angehen“, zeigte Wolf auf.
Kassenprüfer Alexander Sorge bestätigte dem Kassierer eine perfekte und vorbildliche Kassenführung.
1. stellvertretender Bürgermeister Thomas Rott stellte den Antrag auf Entlastung des gesamten Vorstandes, dem einstimmig zugestimmt wurde.
Den hohen Stellenwert des Ortsvereins, den er bei der Aidlinger Bevölkerung sowie in der Gemeinde hat, hob Rott in seinem Grußwort hervor.
Dann folgten die Ehrungen der aktiven Mitglieder: Ulrich Matzka für 40 Jahre, Erika Schuler für 30 Jahre, Christian Märgner, Nicole Reinhardt und Carmen Moll für 25 Jahre, Patricia Bauer für 20 Jahre, Lutz Märker und Jeanette Löffler für 15 Jahre.
Bei der Ehrung der Fördermitglieder standen 7 Ehrungen für 30 Jahre und 4 Ehrungen für 25 Jahre an. Persönlich konnte sich der Ortsverein leider nur bei 2 anwesenden Fördermitgliedern für die wichtige Unterstützung mit ihrem Beitrag zur Durchführung der Aufgaben des DRK bedanken.
Zum Schluss folgte das Grußwort der Kreissozialleiterin Gabriele Vorreiter als Vertreterin des DRK Kreisverband Böblingen.

12. März 2017 08:53 Uhr. Alter: 2 Jahre